Engagement für den Dienst am Nächsten

25 Jahre Förderverein der Diakonie-Sozialstation St. Elisabeth Gebesee

Von Bernd Clasens

110 Gäste haben am 18. Juni in Gebesee ein denkwürdiges Jubiläum gefeiert: Der Förderverein für die Diakoniesozialstation St. Elisabeth und das Pflegeheim Zum guten Hirten wurde vor 25 Jahren gegründet. An der Festveranstaltung in der Gartengaststätte “Geraaue”.

In ihrer Begrüßung dankte Brigitte Schröter, Geschäftsführerin der Diakonie-Sozialstation, zuerst Karin Zimmer (Werningshausen) und Anita Dönnecke (Haßleben). Sie seien es gewesen, die 21. Januar 1991 den bis heute bestehenden Förderverein gegründet haben. Grund für diese Initiative waren die Entlassungen der Gemeindeschwestern von Haßleben und Werningshausen im Wendejahr 1989. 50 Mitglieder zählte der Verein schon damals, heute sind es 450 in den Gemeinden Haßleben, Werningshausen, Ringleben, Gebesee, Dachwig, Kleinfahner, Gierstädt und Andisleben. Seinen ersten großen “Erfolg” feierte der Verein am 29. September 1991 mit der Gründung der Diakonie-Sozialstation, die den Namen St. Elisabeth erhielt. Einen besonderen Dank richtete Brigitte Schröter an die Ortsvorsitzenden, die in ihrer unmittelbaren Umgebung für den Verein werben.

Johannes Selle (CDU) ist Bundestagsabgeordneter des Kyffhäuserkreises, des Landkreises Sömmerda und Weimarer Land. Er gratulierte mit dem Bibelwort aus dem Matthäus-Evangelium “An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.” Hier sei ein gesunder Baum herangewachsen, der gute Früchte trägt. Dies zeige sich auch immer wieder bei seinen Besuchen im Haus Zum guten Hirten. Im Pflegeheim, das stets mit viel Liebe zum Detail geschmückt sei, vermitteln alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihrer Arbeit Respekt und Fürsorge gegenüber den ihnen anvertrauten, pflegebedürftigen Menschen. Johannes Selle dankte allen Mitgliedern des Fördervereins und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Diakonie-Sozialsattion für ihr Engagement.

Peter Liebe (FDP), wiedergewählter Bürgermeister, dankte im Namen der
Stadt Gebesee und seines Stadtrates für die gute Zusammenarbeit gerade beim Bau des neues Pflegeheimes Haus Zum guten Hirten. Diakonie leitete sich vom griechischen Wort für Dienst ab, sagte er und verwies auf die tätige Nächstenliebe, die von den über 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Sozialstation und Pflegeheim jeden Tag geleistet würde. Die Diakonie sei für Gebesee ein nicht zu unterschätzender Arbeitgeber, betonte Peter Liebe, dem man mit “großem Respek und Anerkennungt” begegnen müsse.

Harald Henning,
Landrat des Landkreises Sömmerda, dankte in sehr persönlichen Worten Karin Zimmer für ihr 25 Jahre andauerndes Engagement bei der Unterstützung für die Diakonie-Sozialstation. Der Förderverein und seine 450 Mitglieder leisteten einen hervorragenden Beitrag für das soziale Miteinander im Landkreis Sömmerda.

Für die kulturelle Umrahmung der Festveranstaltung sorgte der Gesangsverein Straußfurt.


DSC04476
Landrat Harald Henning, Bürgermeister Peter Liebe, Bürgermeister Hans Vollrath (Andisleben), Bundestagsabgeordneter Johannes Selle, Karin Zimmer, Brigitte Schröter, Anita Dönnecke (v.li.)



DSC04470
Anita Dönnecke, Brigitte Schröter, Karin Zimmer, Sonja Kasner, Inge Taubert, Iris Wartha, Monika Mördeburg, Ditlinde Koch (v.li.)